Alle Artikel in Klassiker

Friedrich Dürrenmatt – Das Versprechen

Immer wieder sonntags – kommt ES GESCHAH AM HELLICHTEN TAG irgendwo auf‘m Dritten. „Gecht Fröbe is’n ganz ganz fiese Möpp“, hat meine Oma immer gesagt. Das mag ursächlich daran liegen, dass er ihr – wie vielen – vor allem als gruseliger Gruselschmierling im großen, schwarzen Auto in Erinnerung geblieben ist, der mit leckeren Schoko-Igeln kleine Mädchen fängt und schlussendlich vom All-German-Darling Quax a.k.a. Heinz Rühmann …

H.G. Wells – Krieg der Welten

May I introduce you to: the Queen-Mother of alle fiese #Alien-Möppes (und #Alf) in Funk und Fernsehen aka. #Marsianer aka. die #Dreibeiner. Zugegeben, um zu Beginn des 21. Jhdt. auf dem Mars intelligentes Leben in fliegenden Riesenpatronen zu vermuten, muss man wohl hinter dem Mond leben, vor 120 Jahren sah das allerdings noch ein bisschen anders aus. Nur ein Jahr nach Stokers #Dracula, von dem …

Joseph Conrad – Herz der Finsternis

Ich liebe den Geruch von Novellen am Morgen! „Die Stromstrecken taten sich vor uns auf und schlossen sich hinter uns, als wäre der Urwald lautlos ins Wasser getreten, um uns den Weg zu versperren. Tiefer und tiefer drangen wir in das Herz der Finsternis ein.“ Für Jorge Luis #Borges ist Joseph Conrads HERZ DER FINSTERNIS nicht weniger als »[d]ie vielleicht eindringlichste Erzählung, die die menschliche …

Gerard Donovan – Winter in Maine

Um Gottes willen! Nicht! Der! Hund! Es ist ein ungeschriebenes und weithin akzeptiertes Gesetz, zumindest im Film: dem Hund darf nix passieren! NIX! Die Ausrottung kompletter Familien mit Stumpf, Stil und Erbfolge; magenhebende Dislokationen lebenswichtiger Organe und Körperbestandteile allerorten; möglichst kreative und hyperrealistische Termination aller Protagonisten – das alles nimmt der moderne Zuschauer gelassen hin, ja, ist ihm meist nicht mehr als ein Achselzucken wert. …

Umberto Eco – Der Name der Rose

Jeder hat dieses eine Buch, das ist, wie ein warmes Bett, in das man nach frühem Aufstehen zurückdarf; wie ein frischer Kaffee in Mamas Küche, wie der Geruch in Omas Wohnzimmer. Das ultimative Gefühl von Geborgenheit. Egal, wann man es hervorholt, egal, auf welcher Seite man es aufschlägt: man ist sofort da, sofort drin. Weiß, was drei Seiten vorher passiert ist und was nach dem …

Marlen Haushofer – Die Wand

Schullektüre? Den meisten kommt da direkt ein bisschen Kotze hoch. Werke wie Marlen Haushofers DIE WAND haben ihren Weg zwar nicht zufällig in den literarischen Katalog für gelangweilte Elftklässler gefunden, zugleich wohnt dieser Kanonisierung aber betrüblicher Weise eine ungerechte Stigmatisierung des Textes inne. Gebrandmarkt, mit Geschlechtsteilen oder der längst vergessenen #loveofmylife bekritzelt und verabscheut, fristet das verranzte Paperback fortan seine Dasein in verlassenen Kinderzimmern, Umzugskartons …

Theodor Fontane – Unterm Birnbaum

True crime outta Oderbruchdorf. Theodor Fontanes UNTERM BIRNBAUM ist eine #Kriminalgeschichte nach wahren Begebenheiten und noch bevor Sir Arthur Conan Doyle mit #SherlockHolmes dem Genre zu großer Popularität verhalf, widmete sich Fontane den Abgründen der menschlichen Seele. Um Dorfwirt Abel Hradscheck entspinnt sich eine Geschichte um einen Toten unterm Birnbaum hinter dem Gasthaus, ein Fuhrwerk in der Oder, um Täuschung, Lüge und Mord. Ein kommoder …

Herman Melville – Moby Dick

»Nennt mich Ismael.« #MobyDick ist ein Monster – das Buch selbst, sein Umfang, seine Komposition, seine Sprache, nicht minder seine Protagonisten. Moby Dick ist ein Kampf – Mensch gegen Natur, Mensch gegen Wal, Autor gegen Kritiker, Übersetzung gegen Übersetzung, Originaltext gegen Verfilmung, Text gegen Leser. Wie Kapitän Ahab braucht man als Leser Geduld, muss zäh sein, Flauten überstehen, Stürme bekämpfen, darf den Kurs nicht verlieren. …